Benutzung der Sauna

Wenn Sie sich zum ersten Mal in der Sauna entspannen wollen, ist es wichtig, dass Sie den Ofen eine halbe Stunde lang bei geöffneter Tür laufen lassen. Wenn Sie die Sauna zum ersten Mal einschalten, kann es sein, dass aus dem Ofen ein etwas seltsamer Geruch kommt. Dies ist vollkommen normal und wir empfehlen daher, die Sauna eine Weile zu lüften. 

Einschalten der elektrischen Heizung

Das Beheizen der Sauna mit einem Elektroofen ist sehr einfach. Schließen die Heizung an eine Steckdose an und schalten Sie sie ein. Die gewünschte Temperatur ist abhängig von Ihnen. Für Sauna-Neulinge sind 75 Grad eine gute Temperatur für den Anfang. Die Temperatur kann dann langsam auf etwa 100 Grad erhöht werden. Warten Sie nach dem Einschalten der Heizung ca. 25 Minuten, bevor Sie die Wärme in der Sauna genießen.

Anfeuern des Ofens

Eine holzbefeuerte Sauna ist etwas aufwändiger zu beheizen. Aber im Gegenzug verleiht das der Sauna eine Menge Charakter und zusätzliche Atmosphäre. Je nach Modell sollten Sie den Saunaofen am besten etwa eine Stunde vor der Benutzung mit der Schweizer Brennmethode anzünden. Die Schweizer Brennmethode funktioniert so, dass das Feuer von oben nach unten brennt. Dadurch entsteht weniger Rauch als bei der “normalen” Methode. 

Sie können die Heizleistung des Ofens erhöhen oder verringern, indem Sie die Luftzufuhr erhöhen oder verringern. Durch das gleichmäßige Heizen des Ofens erwärmt sich die Sauna auf eine angenehme Temperatur. Wenn die Wunschtemperatur erreicht ist, können Sie die Luftzufuhr verringern und das Feuer langsam weiter brennen lassen

Bei einer Temperatur zwischen 75 und 100 Grad, können Sie jetzt Ihre Augen schließen, sich zurücklehnen und die Wärme und den Geruch vom brennenden Holz genießen. Wenn Sie Ihren Saunagang beendet haben, schließen Sie die Luftzufuhr zum Ofen, damit das Feuer erlischt.

Benutzung der Sauna

Richtig saunieren ist wichtig, damit der Körper für die Hitze so gut wie möglich vorbereitet ist und man somit den Saunagang optimal genießen kann. Befolgen Sie hierfür unsere Tipps und Tricks, um das Beste aus Ihrer Sauna zu holen. 

Schritt 1: Abduschen

Ein Saunagang beginnt immer mit einer warmen Dusche. Hygiene ist bei einem Saunagang sehr wichtig. So können Sie frisch und sauber das Saunieren starten!

Schritt 2: Abtrocknen

Damit die heiße Luft in Ihre Haut eindringen kann, ist es wichtig, dass Sie sich gut abgetrocknet haben.

Schritt 3: Warmes Fußbad (5 bis 10 Minuten)

Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihre Füße vor dem Betreten der Sauna fünf bis zehn Minuten in einem warmen Fußbad entspannen. Das warme Wasser lässt das Blut in die Füße fließen und bereitet so den Körper auf die hohen Temperaturen der Sauna vor. 

Schritt 4: Der Saunagang

Sie können auf einer der unteren Bänke beginnen. Sie können hierbei sitzen oder liegen – was auch immer Sie bevorzugen. Achten Sie jedoch darauf, dass Ihre Füße auf der gleichen Höhe wie Ihr Gesäß sind damit die Aufwärmung gleichmäßiger verläuft.

Erfahrene Saunabenutzer starten öfter direkt mit einer der höheren Bänke, um sich dort hinzusetzen oder hinzulegen. Wo auch immer Sie beginnen, es ist immer wichtig vorher ein Handtuch auszulegen. Die Mindestdauer eines Saunagangs beträgt 6 Minuten, damit sich alle Poren richtig öffnen, und die Schweißdrüsen ihre Arbeit tun können. Sollten Sie kürzer als die Mindestdauer saunieren, besteht eine Gefahr des Wärmestaus, da der Körper die aufgenommene Wärme noch nicht abführen konnte. Die maximal empfohlene Zeit beträgt 15 Minuten, von denen die letzten 2 Minuten in der Regel auf der unteren Bank verbracht werden. Es kann passieren, dass Ihnen schwindelig wird, wenn Sie sich hinlegen. In diesem Fall sollte man sich eine Weile hinsetzen, damit sich der Körper wieder an die vertikale Position gewöhnen kann.  

Schritt 5: Kaltluftbad (1 bis 5 Minuten)

Nach dem Heißluftbad in der Sauna können Sie sich an der frischen Luft abkühlen. Sie können sich entweder hinsetzen oder ein Stück spazieren gehen.

Schritt 6: Kalt abduschen

Eine kalte Dusche sorgt für eine schnelle Abkühlung nach dem Saunagang. Hierfür wird auch gerne ein Wasserschlauch benutzt. Beginnen Sie mit Ihrem linken Fuß und arbeiten Sie sich dann langsam nach oben. Nachdem der gesamte Schweiß abgespült wurde, kann ein kaltes Bad genommen werden. Es ist sehr wichtig, gut abzukühlen!

Schritt 7: Warmes Fußbad (5 bis 10 Minuten)

Ein Saunagang endet immer mit einem Fußbad. So kann sich der Körper nach dem Abkühlen wieder etwas aufwärmen und auf die normale Körpertemperatur zurückkehren.

Schritt 8: Ruhe

Bevor Sie alles wiederholen können, müssen Sie sich ausruhen und viel Wasser trinken. In der Sauna verlieren Sie viel Flüssigkeit, die Sie wieder zu sich nehmen müssen.

Infos zum perfekten Saunagang immer zur Hand?

Laden Sie sich unsere Infographic zum perfekten Saunagang herunter.

Herunterladen